TAD CLASS-A CONVERTER made in Germany

TB_CLASS_A
Varianten Beschreibung Lager Preis Menge
B-TB-PH/2 B-Stock TAD PEN-Tone (Preis pro Paar) Aktuell_ausverkauft_Lieferung € 88,00
B-TB-TH/2 B-Stock TAD TRI-Tone (Preis pro Paar) am_Lager € 88,00
TB-PH/2 TAD PEN-Tone (Preis pro Paar) Made in Germany am_Lager € 98,00
TB-TH/2 TAD TRI-Tone (Preis pro Paar) - Made in Germany am_Lager € 98,00

(inkl. MwSt. zzgl. Versand)

TAD CLASS-A CONVERTER made in Germany


TAD CLASS-A CONVERTER inklusive selektierter EL84 Röhre und deutscher Anleitung!

Der TAD CLASS-A CONVERTER erlaubt die Verwendung von EL84 Röhren anstatt den Endstufenröhren vom Typ 6L6GC, 5881, EL34, KT66 und 6V6GT. Die EL84 wird im reinen CLASS A Betrieb verwendet. Hierfür passt der TAD CLASS-A CONVERTER alle Betriebsspannungen an; automatisch und ohne Eingriff am Verstärker oder dessen Einstellung.

Class A + Kathoden-Bias Betrieb mit EL84
- ersetzt 6L6GC, EL34, 5881, 6V6GT durch EL84
- Endstufenverzerrung pur, ab 8 Watt Lautstärke!
- Trioden- oder Pentoden Betrieb
- extra weiche Verzerrungen bei Trioden-Version
- harmonische Verzerrung für jeden Amp
- dezente Kompression im Clean-Betrieb
- Plug & Play! Keine Einstellungen, kein Umbau notwendig!

Sound, Sound, Sound!

Der CLASS A Betrieb mit EL84 hat zwei Vorteile:
Der Sound des CLASS A Betrieb ist den meisten vom VOX AC30 als legendär bekannt. Der Sound wird lebendiger, der Amp spricht direkter und musikalischer an; singendes Sustain und ein dicker, "dreidimensionaler" Ton mit angenehmer, leichter Kompression und harmonische, kontrollierbare Verzerrungen sind typisch.
Die Lautstärke wird reduziert, da sowohl der CLASS A Betrieb als auch die EL84 weniger Ausgangsleistung erzeugen und somit früher den begehrten Sound eines weit aufgedrehten Verstärkers liefern.

PEN-Tone oder TRI-Tone?
Der TAD CLASS-A CONVERTER wird als PEN-Tone und als TRI-Tone Version angeboten. Die PEN-Tone verändert den Klangcharakter des Verstärkers nur wenig, die TRI-Tone macht den Amp deutlich weicher im Ton. Die Leistungsabgabe des Verstärkers ändert sich spürbar; das heißt, daß bei viel geringerer Lautstärke schon die Endstufenverzerrung einsetzt. Diese Endstufenverzerrung ist beim TAD CLASS-A CONVERTER immer harmonisch! Sie erreicht immer ein sehr gutes Sustain, ein volles, dreidimensionales Klangbild und ist über Anschlagdynamik perfekt kontrollierbar.

Plug & Play
Der Einbau ist einfach durchzuführen:
Verstärker ausschalten, Endstufenröhren (EL34, 6L6GC, 5881 oder 6V6GT) ausbauen und TAD CLASS-A CONVERTER in die Sockel der Endstufenröhren einsetzen, Verstärker einschalten. Fertig!

Bauhöhe: der TAD CLASS-A CONVERTER ist ohne Pins 12cm (5cm Adapter + 7cm EL84) hoch.
1cm Luft sollte zw. der Spitze der EL84 und dem Gehäuse verbleiben um Einbau und Belüftung zu sichern.
Es sind keinerlei Einstellungen notwendig! Die originalen Endstufenröhren sind jederzeit wieder einsetzbar. Da keine Veränderungen der Bias Einstellung für den TAD CLASS-A CONVERTER vorgenommen wird, bleibt die alte Einstellung für die alten Röhren auch erhalten. Es kann also jederzeit gewechselt werden.

Fazit: echtes Plug & Play!

OPTIONEN Lautstärke / Leistung
Die Leistungsabgabe eines Verstärkers mit TAD Class-A Converter richtet sich nach der Art und der Anzahl der verwendeten TAD Class-A Konverter:

PEN-Tone: je Adapter ca. 7-9 Watt
TRI-Tone: je Adapter ca. 4-5 Watt

Beispiel:
Ein Twin Reverb (100W) oder 100W Marshall mit 4 6L6GC bzw. 4 EL34 Röhren würde statt bei 100W schon bei der folgenden maximalen Leistung Endstufenverzerrung liefern:
PEN-Tone: 4 Stück ca. 36 Watt, bei 2 Stück ca. 18 Watt
TRI-Tone: 4 Stück ca. 16 Watt, bei 2 Stück ca. 8 Watt
Bei Verstärkern mit nur zwei 6L6GC bzw. EL34 erhält man entsprechend bei 2 Stück ebenfalls ca. 8 bzw. 18 Watt.

Einschränkungen:
Nicht verwenden bei Amps mit Kathodenansteuerung (z. B. Musicman® RD Serie, Peavey®Classic 75 /100 u. ä.).
Verstärker mit Class A /AB Umschaltern (z. B. Fender® Prosonic) immer in Class AB Stellung betreiben.
Nicht verwenden in Amps mit Serienheizung der Röhren, z.B. Peavey®Valveking Serie, Blackstar® Series One
Nicht verwenden bei Amps mit automatischer Biaseinstellung wie Hughes&Kettner mit TSC System.
Durch den Kathodenbiasbetrieb des TAD CLASS-A CONVERTER sind Biastremolos wie z.B. im Fender Custom Vibrolux Reverb, Twinolux und Dual Professional ohne Funktion!

RohS konform
Angezeigt werden Datensätze 1 bis 5 (von insgesamt 32)
1 2 3 4 5 6 7

Jürgen Mägert (5/5)

Also, ich bin nicht so geübt in der Beschreibung von Klängen und kenne auch nicht die Sounds so vieler Amps, aber ich versuche 'mal, meine Erfahrung zu beschreiben. Ich spiele mit meiner Band einen Stil, den ich "angepunkten Soul-Beat" nenne (ein paar Surf-Beat-Nummern haben wir auch). Der Sound, den ich dafür bevorzuge, ist Bass- und Höhenreich und hat kaum Mitten. Vor zehn Jahren legte ich mir einen Fender Bassman 59 Reissue Combo (45 Watt) zu, der meinen gewünschten Sound sehr gut 'rüberbringt. Da er aber nicht über getrennte Gain- und Masterregler verfügt, muss man ihn mindestens bis 4 aufdrehen, damit er auch wirklich anfängt zu klingen. Dadurch habe ich mir regelmäßig Beschwerden mit den PA-Leuten eigehandelt, die höchstens 2,5 (Zwei Komma Fünf!) dulden.

Vor paar Monaten bin ich nun dank Gitarre & Bass auf die TAD Class-A-Konverter gestoßen und fand das natürlich sehr interessant. Da ich noch etwas Clean-Reserve haben wollte, entschied ich mich für die PEN-Tone-Version (Reduktion auf ca. 14 Watt). Das Wechseln der Röhren hat ziemlich gut funktioniert, obwohl ich etwas Angst hatte, da ich beim Entfernen der alten 6L6 schon kräftig ziehen musste. Leider war für die neuen Röhren mit Adapter das Röhren-Schutzblech etwas zu kurz - die Spitzen der Röhren ragten durch die Schlitze des Blechs. Das war mir nicht ganz geheuer, also ließ ich mir von unserer Hochschulwerkstadt (Gott sei Dank haben wir so etwas - Herrn Herbst sei Dank!) ein passendes Blech fertigen.

Das Wichtigste des Berichtes kann ich mangels Ausdruckmöglichkeiten nun leider nur sehr kurz beschreiben: Der Sound ist einfach Wahnsinn und, obwohl ich es nicht für möglich gehalten habe, noch besser als vorher - runde, volle Bässe und perlende, nicht "schneidende" oder klirrende Höhen (die Mitten nehme ich ja immer zurück), harmonischer "Anzerr" - genau meine Vorstellung! Überraschenderweise konnte ich aber bei voll aufgedrehter "Kiste" keine Abnahme der Lautstärke feststellen. Ich bin jetzt echt gespannt, ob ich beim nächsten Gig wieder Probleme mit den PA-Leuten bekomme, oder ob ich ihn so weit aufreißen darf, dass er wirklich gut klingt. Von mir gibt es auf jeden Fall eine klare Kaufempfehlung - genial, die Dinger!!!

Jürgen M

Heiko (5/5)

Besitze einen Fender Blues Deluxe III wo ich heute das Tri Tone Set eingebaut habe.
Montage war wie versprochen sehr einfach und der neue Sound einfach nur genial.
Wie beschreibt einen guten Ton, geht nicht - einfach selber ausprobieren. Das Geld
für die Anschaffung ist wirklich sehr gut angelegt. Schaut nicht nach einem neuem
Amp bevor Ihr diese Zauberdinger ausprobiert habt. Übrigens Wohnzimmerlautstärke
geht meiner Meinung nach mit keinem Röhren Amp, denn wenn der Lautsprecher sich
nicht bewegt, kommt der gewünschte Sound auch nicht aus der Box. Aber nun ist es möglich
den Amp an seinem Sweetspot zu fahren, ohne das alle einen gleich hassen und für Ignorant
halten. Bitte, bitte unbedingt kaufen.

Roi Franzisco (5/5)

Habe die Dinger (Pentode) in meinen Fender Blues Deluxe gesteckt.
Eigentlich um die Lautstärke deutlich zu reduzieren - das ist nur bedingt gelungen, ist immer noch sau laut und reicht für alle meine Einsatzgebiete locker aus.
ABER DER SOUND!!! Da wird nicht zuviel versprochen. Ich find es großartig.
Zusammen mit dem Wechsel zu TAD Röhren und nem Alnicospeaker hat das aus dem Einsteigeramp was ganz großes werden lassen. Tolle Dynamik, ganz anderes Spielgefühl, viel "größerer" Ton. (Ich nutze nur den Cleankanal mit Pedalen ... über den verzerrten Kanal und dessen mögliche Soundverbesserung kann ich nix sagen)

Blindenbacher Marino (5/5)

Habe die Dinger gestern in mein DSL 100 gesteckt, funktioniert super und klingt auch 1A. Genau wie ich davon geträumt habe. Ideal zum proben und in kleineren Lokalen. Auf grösseren Bühnen wieder die original Röhren rein, kleiner Aufwand grosse Wirkung!

Frank Swoboda (5/5)

Hat sich der Kauf gelohnt ?
Ich bin überzeugt : JA !!
Der Klang ist einfach klarer und offener. Es entspricht einfach meinen Vorstellungen.
Fender HRD 1. Version Eminence Fender Special Design und Epiphone Sorento (1995 Peerlees,Korea).Auch mit der Fender Strat. und anderen einfach SUPER.
Lautstärke nicht mehr bei Einstellung 2,5 so laut das ich schon Ärger mit den Nachbarortschaften bekomme.
Einfach Einstellung 7-12 und den Rest mit den Gitarrenpotis. Im Cleansound und mit Zerre sehr gut nutzbar. Das ganze im Wohnzimmer.

Einfach kaufen und genießen !
Angezeigt werden Datensätze 1 bis 5 (von insgesamt 32)
1 2 3 4 5 6 7

Ihre Bewertung

Ihr Name:

Bitte keinen HTML-Code verwenden!

Bewertung:

schlecht gut

Bestätigungs-Code:
aktualisieren

Bitte geben Sie den Bestätigungs-Code hier ein:


Alle Produkte in TAD Equipment - TAD Class-A Converter anzeigen
Hier können Sie der anonymisierten Datenerfassung ganz widersprechen.